Beliebter & interessanter werden: Die 6 besten Mindsets!

Titelbild: Interessanter werden

Geht es dir auch manchmal so, dass dir keiner richtig zuhört?

Hast du das Gefühl, andere Menschen zu langweilen und zu nerven?

Dann bist du hier goldrichtig!

Ich hatte selber lange mit diesen Problemen zu kämpfen und habe mir gewünscht, kommunikativer und interessanter zu sein…

Aber es ist mit schwergefallen, weil meine Ängste mich zurückgehalten haben.

Ich hatte immerzu Angst davor:

  • etwas Unpassendes zu sagen und mich dadurch zu blamieren

  • anderen Menschen zur Last zu fallen

  • mich unbeliebt zu machen und ausgegrenzt zu werden

  • keinen Anschluss zu finden und in Einsamkeit zu leben

Beliebter & interessanter werden: 6 Mindsets

Titelbild: Interessanter werden

Geht es dir auch manchmal so, dass dir keiner richtig zuhört?

Hast du das Gefühl, andere Menschen zu langweilen und zu nerven?

Dann bist du hier goldrichtig!

Ich hatte selber lange mit diesen Problemen zu kämpfen und habe mir gewünscht, kommunikativer und interessanter zu sein…

Aber es ist mit schwergefallen, weil meine Ängste mich zurückgehalten haben.

Ich hatte immerzu Angst davor:

  • etwas Unpassendes zu sagen und mich dadurch zu blamieren

  • anderen Menschen zur Last zu fallen

  • mich unbeliebt zu machen und ausgegrenzt zu werden

  • keinen Anschluss zu finden und in Einsamkeit zu leben

Damals habe ich mich mit diesen Problemen alleine gefühlt…

Aber heute weiß ich: Jede dritte Person hat mit sozialen Ängsten und Unsicherheiten zu kämpfen!

Nur die wenigsten können selbstbewusst auf andere Leute zugehen und interessante Gespräche führen.

Deshalb gebe ich dir heute als Rhetorik-Coach, meine besten 6 Mindsets mit auf den Weg, damit du sofort beliebter und interessanter werden kannst!

Lass uns anfangen…

#1 Mindset: Nimm dich selbst ein wenig zurück!

Das erste Mindset ist gleich eins der wichtigsten. Und es ist ganz leicht umzusetzen.

Offener und kommunikativer werden: VielrednerDie meisten Menschen wollen gerne erzählen und erzählen und hören gar nicht mehr auf zu reden. Das kannst du dir wie einen Wasserfall vorstellen, der gar nicht mehr aufhören kann zu fließen.

Und dann kommt es dazu, dass nur eine Person redet und die andere gar nicht zum Zug kommt.

Damals habe ich mich mit diesen Problemen alleine gefühlt…

Aber heute weiß ich: Jede dritte Person hat mit sozialen Ängsten und Unsicherheiten zu kämpfen!

Nur die wenigsten können selbstbewusst auf andere Leute zugehen und interessante Gespräche führen.

Deshalb gebe ich dir heute als Rhetorik-Coach, meine besten 6 Mindsets mit auf den Weg, damit du sofort beliebter und interessanter werden kannst!

Lass uns anfangen…

#1 Mindset: Nimm dich selbst ein wenig zurück

Das erste Mindset ist gleich eins der wichtigsten. Und es ist ganz leicht umzusetzen.

Die meisten Menschen wollen gerne erzählen und erzählen und hören gar nicht mehr auf zu reden. Das kannst du dir wie einen Wasserfall vorstellen, der gar nicht mehr aufhören kann zu fließen.

Offener und kommunikativer werden: Vielredner

Und dann kommt es dazu, dass nur eine Person redet und die andere gar nicht zum Zug kommt.

Diese Situation musste ich letzten Sonntag erleben, als ich mich mit einer älteren Frau unterhalten habe.

Von der ersten Sekunde an, hat sie viel mehr und länger geredet, als ich.

Sie war richtig im Fluss drin und hat gar nicht gemerkt, dass ich mal nachhaken und nachfragen wollte.

Natürlich kann es manchmal auch sehr erhellend sein, wenn nur eine Person redet, aber in den meisten Fällen ist es unangenehm und unpassend…

Dadurch entsteht kein Dialog, sondern ein Monolog.

Ich habe dir diese Geschichte erzählt, weil sie mir im Kopf hängengeblieben ist und so exemplarisch für solche Situationen ist.

Ich konnte kaum ein Wort sagen, weil ich ihr nicht zu nahe treten und auch nicht unhöflich sein wollte.

So ein Verhalten hat einen großen Nachteil:

Dadurch dass du viel redest, fühlst du dich zwar kommunikativer und interessanter, aber in Wirklichkeit ist genau das Gegenteil der Fall.

Wenn du dich jemandem aufdrängst, dann kannst du zwar viel von dir erzählen und die andere Person hört auch zu. Aber sie kommt gar nicht dazu, die Informationen zu verarbeiten und ihr Kopf schaltet auf Durchzug.

Die andere Person hört nur noch so halb zu und merkt sich nur die Themen…

Sie denkt sich in ihrem Kopf:

„Ok, jetzt hat er über seine Frau gesprochen. Jetzt geht er zu seinem Job über. Und schon zur Politik. Ich wollte zwar nachhaken, aber er redet so schnell und jetzt ist es schon zu spät.“

Aus diesem Grund solltest du dich selbst erst einmal ein wenig zurücknehmen und nicht zu viel sagen.

Tipp: Sei offen und interessiere dich für die Meinungen der anderen:

  • Ermutige deinen Gegenüber dazu, auch mal seine Meinung zu sagen
  • Zeige dein Interesse, indem du Fragen stellst
  • Höre gespannt zu und signalisiere Verständnis, indem du nickst und „ja“ sagst

#2 Mindset: Worte sind schön, aber Geschichten sind besser!

Interessanter werden: Storytelling

Ob das in einem Gespräch mit deinem Nachbar oder einer großen Präsentation ist. Völlig egal, in welcher Situation du gerade bist.

Geschichten funktionieren immer besser als Zahlen, Daten und Fakten!

Aus Geschichten können wir Bilder basteln und uns etwas darunter vostellen.

Menschen wollen Geschichten und keine nackten Informationen.

Verpacke deine Worte so oft wie möglich in Geschichten. Das mache ich jeden Tag auf der Bühne oder in Gesprächen.

In einer freien Rede:

„Wie Sie bestimmt wissen, haben wir in den letzten Jahren, einen harten Verlust eingefahren. Wenn ich den Verlust nehmen würde, den wir im letzten halben Jahr zu verzeichnen hatten, dann könnte ich mir davon drei neue LKW´s kaufen. Ich hoffe Sie wissen, was das heißt. Ich brauche Ihnen nicht die Zukunft auszurechnen. Und wenn Ihnen das Bild mit den LKW´s noch nicht reicht, dann habe ich noch ein besseres für Sie. Ich habe die Zahlen mal genauer überschlagen. Wenn wir 100-Euro-Scheine nehmen und übereinander stapeln würden, dann würde der Stapel zwei mal bis zur Decke gehen. Und das haben wir Ihnen zu verdanken. Also! Machen Sie etwas dagegen! LOS!“

In einem privaten Gespräch:

“… Ich muss dir Recht geben, das England eine Reise wert ist. Wenn ich an meinen Urlaub von vor 3 Monaten zurückdenke, wie viele schöne, alte Fachwerkshäuser ich gesehen habe. Sie haben bestimmt auch die Golden-Gate-Bridge gesehen. Die hat mein Kind richtig verzaubert. Und das Golden-Eye. Man sagt, dass dort Geister hausen. Können Sie das bestätigen?”

Geschichten sprechen Menschen nicht nur auf einer sachlichen, sondern auch auf einer emotionalen Ebene an. Dadurch werden Aussagen sofort spannender und interessanter. Und es ist deutlich leichter, Menschen zu begeistern und zu überzeugen.

Du kannst natürlich auch mit Zahlen und Fakten kommen, aber damit wirst du nur unwahrscheinlich interessanter werden. Besser ist es, Geschichten und Bilder in den Köpfen herzustellen und damit die anderen zu erreichen. Schon Jean-Paul Sartre hat gesagt:

„Wir verstehen alles im menschlichen Leben durch Geschichten.“

#3 Mindset: Bring deinen Gesprächspartner in den Mittelpunkt!

Wie ich dir schon gesagt habe, gibt es nichts schlimmeres, als immer nur über dich zu reden. Über deine Interessen, deine Hobbys hast und was du in deiner Freizeit machst.

Deshalb geht es in diesem Mindset darum, deinen Gesprächspartner in den Mittelpunkt zu bringen.

Wie kannst du ihn zum reden bringen?

Wie kannst du ein spannendes Gespräch einleiten?

Versuche es mit konkreten Fragen. Am besten beziehen diese sich auf Interessen oder Aktivitäten deines Gegenüber:

  • „Sie haben gerade gesagt, dass in Malta Fachwerkhäuser von 4 Metern stehen. Wissen Sie auch, wie das möglich ist?“
  • „Sie haben ein paar bezaubernde Kinder, wie heißen diese kleinen Racker? Ich hoffe, das ich Sie nicht störe.“
  • „Vorhin haben Sie über Ihr Hobbyzüchten erzählt. Worauf muss man besonders achten, damit man alles richtig macht?“

Du schickst den Gesprächsball immer wieder zurück und versuchst so, die Interessen und Hobbys des anderen kennenzulernen. Natürlich kannst du dabei auch sehr viel lernen.

Je mehr andere das Gefühl haben, dass du dich für sie interessierst, umso mehr werden sie sich auch für dich interessieren.

Im besten Fall findet ihr eine Gemeinsamkeit, ein Hobby oder ein Thema, das euch beide brennend interessiert. Dann wird das Gespräch von alleine laufen und ihr werdet beide Spaß daran haben.

Wenn du erst einmal den anderen in den Mittelpunkt des Gesprächs stellst, dann machst du einen perfekten ersten Eindruck. Du wirkst entspannt und interessiert. Nur wer zu viel über sich selbst erzählt und nichts vom anderen erfahren möchte, wirkt unsympathisch und eingebildet.

#4 Mindset: Wie ist deine Stimmlage und Betonung!

Interessanter werden: Stimmmelodie

Monotone Redner und langweilige, gleichbleibende Stimmen möchte niemand hören.

Deine Stimme macht einen großen Teil davon aus, wie andere dich wahrnehmen.

Je monotoner du redest, desto langweiliger wirkst du!

Außerdem kann die Betonung sogar die Bedeutung von Sätzen verändern.

Ein bekanntes Zitat von Waltraud Puzicha zeigt genau das:

Wir sehen uns wieder = Trost
Wir sehen uns wieder = statt Telefonat
Wir sehen uns wieder = ohne die anderen
Wir sehen uns wieder = Drohung

Die Betonung und Akzentuierung von dem was du sagst, beeinflusst auch die Wirkung. Das solltest du immer bedenken. Je klarer du betonst und das an der richtigen Stelle, desto sicherer, selbstbewusster und natürlich auch interessanter wirkst du.

Tipp: Betone die passenden Wörter deutlich und unmissverständlich. Auch die Höhe deiner Stimme kannst du nutzen, um deinen Aussagen mehr Kraft zu verleihen. Eine abwechslungsreiche Sprachmelodie wirkt interessant und belebend.

Hier ein paar Beispiele aus der Praxis, für eine richtige Betonung:

“Sie haben gesagt, das dies nicht möglich ist. Ich habe es geschafft, ein Millionenunternehmen aufzubauen und sie glauben, das Sie es nicht schaffen. Wenn ich es schaffe, dann schaffen sie es auch.”

“Sie müssen nur diese Formel anwenden. Es ist doch nicht so schwierig, diese Konsonanten zu lernen.”

“Ich möchte Ihnen wirklich verdeutlichen, in welcher finanziellen Lage wir sind. Uns steht das Wasser bis zum Hals und wir müssen hoffen, das wir die nächsten Monate überleben können. Deshalb fordere ich Sie alle auf, noch mal eine Schippe drauf zu legen.”

Kleine Übung: Lies die 3 Beispiele einmal laut vor. Ganz normal wie du immer sprichst.

Dann lies sie nochmal vor (wirklich laut!) und betone deutlich die fettgedruckten Stellen.

Du wirst sofort einen Unterschied merken! Durch die deutliche Betonung, erhalten die Sätze eine viel stärkere Aussagekraft. Außerdem klingst du lebendiger und selbstbewusster.

Mehr Tipps dazu, wie du selbstbewusster und charismatischer auftrittst, findest du im Artikel Selbstbewusstes Auftreten: 5 Fehler, 4 Übungen, 3 Tipps.

#5 Mindset: Mache Komplimente!

Komplimente können Herzen öffnen. Sie können dich anderen Menschen näher bringen. Und sie können dich beliebter machen.

Das ist eine alte Weisheit von mir. Wenn ich es mir so recht überlege, habe ich es bei den meisten Gesprächspartnern und Freunden immer geschafft, ihnen ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern, indem ich sie für eine Kleinigkeit gelobt habe.

Natürlich ist das beim Smalltalk, wo du die Leute kaum kennst, etwas schwierig. Aber wo es gut möglich ist, dort solltest du es auch machen.

Ich persönlich lobe nicht gern wegen des Aussehens oder des Kleidungsstils. Das ist mir zu plump und zu auffällig. Ich könnte natürlich sagen, dass du eine tolle Krawatte hast. Aber das würde häufig nicht so gut ankommen…

Da gibt es bessere Möglichkeiten:

  • „Ein guter Freund hat mir gesagt, das sie Ihre Klausur mit Bravour bestanden haben. Herzlichen Glückwunsch!“
  • „Sie haben den neuen Job redlich verdient!“
  • ”Ich habe gehört, das sie einen Großauftrag an Land gezogen haben. Dafür möchte ich Ihnen gratulieren!“
  • „Wie sie den Halbmarathon gelaufen sind, das war fantastisch!”

Bei diesen Beispielen habe ich eindeutig auf eine hervorragende Leistung oder auf ein großes Talent hingewiesen.

Das kommt zum einen besser an und zum anderen zeigt es, dass du auf die persönliche Ebene gehst. Dadurch kannst du Menschen besser von dir überzeugen und für sie interessanter werden.

Sie werden sich geschmeichelt fühlen, weil dir ihr Erfolg aufgefallen ist. Und das stärkt eure Verbindung.

Icon: Lämpchen[BONUS]

Vielleicht fällt es dir auch schwer Komplimente zu machen und anderen Menschen entgegenzugehen, weil du Angst vor Zurückweisung hast. In diesem Fall kann dir der Artikel Schüchternheit überwinden am besten weiterhelfen.

#6 Mindset: Interessanter werden durch eine positive Ausstrahlung!

Eine Studie hat mal gesagt, dass alleine ein Lächeln und eine positive Ausstrahlung, viele Leute anlockt.

Je mehr du lächelst und je mehr Begeisterung du an den Tag legst, umso interessanter werden deine Gesprächspartner dich finden.

Und es gibt noch viel mehr Gründe, um positiv aufzutreten:

Negative Menschen ziehen andere negative Menschen an.

Positive Menschen ziehene andere positive Menschen an.

Als Beweis dafür, schau dir einfach mal an, welche Menschen du mit welchen Themen begeistern kannst…

Erzählst du etwas über:

  • Krisen
  • Stress
  • Armut
  • schlechte Politik

dann werden genau die Menschen einsteigen, die es genauso sehen.

Wenn du aber positiv denkst, viel lächelst und auch die schönen Dinge im Leben wahrnimmst, dann wirst du auch mit anderen positiven Menschen in Kontakt kommen.

Stell dir mal eine Person vor, die beinahe immer positiv eingestellt ist und das Leben mit Begeisterung angeht. Egal ob die Sonne scheint oder nicht. Egal ob es gerade schlechte Nachrichten im Fernseher gibt. Und auch egal, ob ihr gerade ein kleines Missgeschick passiert ist.

Sie lässt sich ihren Lebensmut nicht nehmen! Sie ist stark, glücklich und hat eine positive Einstellung.

Wenn sie auf andere Menschen trifft, dann ist sie fröhlich und optimistisch. Sie lacht viel und ist gegen die negativen Meinungen immun. Sie probiert einfach, mit den anderen Spaß zu haben und das Beste aus jeder Situation zu machen.

Was denkst du, wie stark die Ausstrahlung dieser Person ist?

Denkst du, diese Person wird als langweilig oder interessant wahrgenommen?

Wollen andere Menschen Zeit mit ihr verbringen?

Ich denke diese Fragen kannst du dir auch selbst beantworten. Natürlich hat sie eine starke Austrahlung. Auch ist sie inspirierend und interessant. Und selbstverständlich wollen andere Menschen Zeit mit ihr verbringen.

Aus diesem Grund kann dir eine positive Lebenseinstellung und Ausstrahlung weiterhelfen, wenn du beliebt und interessant werden willst!

Vielen Dank an Stephan Pinkwart für diesen Gastartikel!

Ich war begeistert beim Lesen und hoffe, er hat dir genauso gut gefallen.

Beste Grüße, Gustav.

Stephan Pinkwart

Stephan ist Coach aus Leidenschaft und Gründer des Blogs Rhetorik lernen. Er zeigt dir, wie du dein Selbstbewusstsein massiv aufbauen kannst, schlagfertig wirst und alles im Leben erreichen kannst. Mit den Praxiserfahrungen und Methoden, die er sich über Jahre antrainiert hat, motiviert er andere besser zu werden und ihre Ängste zu überwinden. Mehr Tipps für eine perfekte Rhetorik gibt er auf seiner Webseite www.rhetorik-lernen.net.

Schau dir auch meine anderen Artikel an:

Interessanter werden -> Selbstbewusstes Auftreten
Interessanter -> Smalltalk